Die Historie der Fußballwetten

Es ist heutzutage so selbstverständlich geworden, auf die Spiele seiner Lieblingsmannschaft zu wetten, dass kaum einer mehr weiß, wie das Wetten im Sport überhaupt entstanden ist. Auch wenn der Fußball für viele in unseren Breitengraden die wichtigste Sportart von allen ist, wurde dadurch das Wetten nicht erfunden, sondern der Fußball hat lediglich davon profitiert. Auch zahlreiche Sportwettenanbieter machen mit dem Angebot an Fußballwetten Jahr für Jahr einen enormen Umsatz. Das kennt man so eigentlich nur aus den Online Casinos mit ihren attraktiven Videoslots. In unserem heutigen Artikel wollen wir uns die Geschichte der Sportwetten einmal näher betrachten.

Wetten sind so alt wie die Menschheit selbst. Bei den ersten Olympischen Spielen im alten Athen soll es schon zu Wetten unter den Zuschauern gekommen sein. Verhaltensforscher sehen den Grund für dieses tief verankerte Verhaltensmuster im Spieltrieb der Menschen. Dieser Spieltrieb ist, wie bei jedem anderen Trieb auch, unterschiedlich stark ausgeprägt. Es gibt Menschen, die können einfach nicht anders, als sich auf ein spannendes Spiel einzulassen. Dieser Trieb hat Jahrtausende überlebt und kann in allen Epochen der Zeitgeschichte beobachtet werden. Bei den Gladiatoren-Wettkämpfen während der Römerzeit kam es ebenfalls zu den vielfältigsten Wetten unter den Zuschauern.

Im 18. Jahrhundert wurden Wetten ein wichtiger Bestandteil der Sportfinanzierung

Im 18. wie im frühen 19. Jahrhundert waren Pferderennen das, was heute der Fußball ist. Es waren die Sportveranstaltungen, auf die die Welt schaute. Sie genossen das höchste Ansehen und verbreiteten die meiste Faszination. Die Konkurrenz zwischen den Veranstaltern und den diversen Rennstrecken war groß, jeder wollte seinen Zuschauern die besten Reiter auf den besten Pferden bieten.

Das Lockmittel Nummer eins war damals wie heute das liebe Geld. Man wusste, dass die Menschen es liebten, eine Wette zu platzieren, um sich dadurch eine stolze Summe an Geld zu verdienen. Deshalb sorgte man dafür, dass Wetten künftig nur noch von „offiziellen Stellen“ legal war. Damit versuchte man das illegale Wetten zu unterbinden. Gleichzeitig bot es eine neue und lukrative Einnahmequelle zur Finanzierung der Rennen. Der Plan ging auf und die Betreiber konnten das Geschäft mit den Wetten kontrollieren und in ihrem Sinne gestalten. Und sie konnten das Wettgeschäft über die Jahre weiter ausbauen, sodass wir heute neben Sportwetten sogar eSports Wetten platzieren können.

Wann gab es die ersten Fußballwetten?

Nach übereinstimmenden Quellen war das Jahr 1921 die Stunde Null der Fußballwetten. England sollte auch hier wieder das erste Land sein, das das System aus dem Pferdesport auf den Fußball übertrug. Nachdem die Engländer ein Wettsystem etablierten, waren es die Schweden, die es ihnen als erste nachahmten, bevor der Rest des Kontinents auf diese Art der Finanzierung aufmerksam wurde. Sponsorenverträge oder Einnahmen aus dem Bezahlfernsehen gab es in dieser Zeit natürlich noch längst nicht und somit dienten diese Einnahmen auch dazu, die Gehälter der Spieler zu bezahlen.

während der Nazizeit waren Sportwetten in Deutschland verboten und so mussten sich die deutschen Fußballfans bis zum Jahre 1948 gedulden. Das „Fußballtoto“ wurde kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt. Deutschland tat sich anfänglich noch etwas schwer, das Bedürfnis der Menschen nach Wetten richtig einzuordnen. Es gab stets eine Fülle von Gesetzen und Regulierungen, um den Markt zu bändigen und zu regulieren.

Bis zum Jahre 1999 sollte es dauern, bis mit Oddset das erste lizenzierte Webportal rund um die Fußballwetten auf den Markt kam. Das Bedürfnis der Bevölkerung nach Sportwetten ist und bleibt ungebrochen und die ständige Verfügbarkeit des Internets durch das Smartphone hat hier für einen weiteren Schub gesorgt. Jetzt braucht niemand mehr in das Büro eines Buchmachers zu gehen. Mit einer App lässt sich das Wetten bequem regeln.